Home Aktuelle Nachrichten Bundes-August-Ernst-Pokal

Bundes-August-Ernst-Pokal

by Admin1927

Berlin – 21 Gruppen versammelten sich am Samstagabend in der Veranstaltungshalle in Berlin-Lichtenrade. Zwei Tage mit Programm und natürlich die Austragung des bundesweiten August-Ernst-Pokals lagen hinter ihnen. Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Oldenfelde-Siedlung aus Hamburg vollzog gemeinsam mit dem Stifter, dem Moorburger August Ernst, die Siegerehrung. Mit 31,2 Fehlerpunkten setzte sich die Hamburger Jugendfeuerwehr aus Sülldorf-Iserbrook klar vor die Gruppe aus Hamburg-Neuenfelde mit 34,9 Fehlerpunkten.

Die Vorbereitungen zur bundesweiten Austragung liefen schon seit Monaten. Am vergangenen Donnerstag war es dann soweit: aus ganz Deutschland reisten die Jugendfeuerwehren nach Berlin-Lichtenrade, um eingerahmt durch ein kleines Zeltlager den August-Ernst-Pokal auszutragen.

Am Freitag gingen die Gruppen ihren eigenen Programmen nach. Die beiden Gruppen Neuenfelde und Sülldorf-Iserbrook, die in Hamburg den ersten und zweiten Platz gemacht haben, besuchten unter anderem die Ausstellung „Story of Berlin“ und bummelten durch die Hauptstadt. Am Freitagabend fand die offizielle Eröffnung durch den Lichtenrader Jugendfeuerwehrwart Helge Weber statt. Mit dabei natürlich der Stifter, August Ernst, sowie aus Hamburg der Landesjugendfeuerwehrwart Marcel Steinhäuser und der Landesbereichsführer Hermann Jonas. Der Abend vor dem großen Tag war mit Vorführungen „Feuer und Flamme“, der Filmvorführungd des Klassikers  „Backdraft“ und dem Lagerfeuer gefüllt. Gerade letzteres war besonders beliebt, denn ab 22 Uhr wurde es bitterkalt. Um 23.55 war dann überall Bettruhe. Überall? Nein, denn vor dem Zelt der JF Sülldorf-Iserbrook fieberte man der magischen Stunde entgegen. Zwei Geburtstagskinder waren mit dabei. Die (da noch) 17-jährige Tina Rechenbach und (da noch) 33-jährige Marcel Steinhäuser feierten in ihre Geburtstage hinein. Familie und Freunde aus Hamburg waren extra angereist, um mit ihnen zu feiern. Aber so lange durfte es nicht dauern, denn morgens um 7.45 Uhr war bereits Antritt für den Wettbewerb.

Viele Aufgabenstationen lagen nach der kalten Nacht vor den Jugendfeuerwehren. Die Kameraden der FF Oldenfelde-Siedlung hatten sich wieder einmal viele Gedanken gemacht und Aufgaben mit Spiel, Spaß, Geschicklichkeit und natürlich Feuerwehr und Erster Hilfe vorbereitet. Unterstützt wurden sie auch wieder von den Ehefrauen und Lebenspartnerinnen, die sich dazu gerne zur Verfügung stellten. Nach dem Wettbewerb und dem Mittagessen stand eine Stadtrundfahrt mit einer historischen  S-Bahn an. Viele Jugendliche (und auch der eine oder andere Betreuer) nutzte dies gleich als „Entspannungszeit“ nach dem langen Fußmarsch vom Vormittag.

Mit fast 30 minütiger Verspätung startete um 21.15 die Siegerehrung. Unter lauten Beifall kam August Ernst in die Halle eingezogen, der sich in seinem kurzen Grußwort bei den Jugendlichen für ihr Engagement und ihre Tatkraft an diesem Tag bedankte. Mit dabei war nun auch der stellvertretende Amtsleiter der Hamburger Feuerwehr, Peer Rechenbach, der sich die Gelegenheit nicht nehmen wollte, der Siegerehrung beizuwohnen. Nach 18 Plätzen war klar: nur noch die beiden Hamburger und bayerische JF aus Stockheim war übrig. Bevor es dazu kam, zögerte Björn Wilhelm, Oldenfelder Wehrführer, den Höhepunkt noch weiter heraus und sagte noch sehr wichtiges: den Dank an die JF Lichtenrade für die hervorragende Ausrichtung des Wettbewerbes und die Durchführung des Zeltlagers. Zudem gratulierte er der JF zu ihrem 25-jährigen Jubiläum.

Die JF Stockheim bekam mit 36,3 Fehlerpunkten den drittgrößten Pokal verliehen. Nun waren noch die beiden Hamburger Gruppen übrig. Als Björn Wilhelm den Namen „Neuenfelde“ aussprach, rissen die Sülldorfer die Arme in Höhe und fielen sich in die Arme. Endlich hatten sie es auch geschafft, einmal den 1. Platz zu machen.
Und das deutlich: 31,2 zu 34,9 Fehlerpunkten machten sie zu den klaren Siegern des bundesweiten August-Ernst-Pokals. Nun wurde den ganzen Abend abgefeiert. Und beim „Hamburg-Lied“ von Lotto King Karl lagen sich die Sülldorfer und Neuenfelder trotzdem in den Armen. Ein insgesamt sehr gelungener August-Ernst-Pokal mit viel Spaß, Emotionen und Spannung. Nächstes Mal geht es dann nach Kempten ins Allgäu.

Hier nun alle Platzierungen des August-Ernst-Pokals, im 20. Jahr auch auf Bundesebene ein voller Erfolg (in Klammern die Fehlerpunkte):

01 JF Sülldorf-Iserbrook (31,2)
02 JF Neuenfelde (34,9)
03 JF Stockheim (36,3)
04 JF Bothkamp (47,7)
05 JF Wankendorf (53,1)
06 JF Wankendorf II (58,4)
07 JF Solpke (60,4)
08 JF Lichtenrade (61,9)
09 JF Kempten (63,0)
10 JF Suckow (63,9)
11 JF Salzgitter-Barum (64,1)
12 JF Rheurdt (69,6)
13 JF Möllenbeck (71,0)
14 JF Eisenhüttenstadt (74,8)
15 JF Gummersbach (77,2)
16 JF Uchte (79,7)
17 JF Blumenthal (80,6)
18 JF Kakerbek (91,6)
19 JF Heiligensee (94,0)
20 JF Hilgermissen (98,5)
21 JF Hoya (103,8)

(von H.Strate, www.jf-hamburg.de)

Das könnte dir vielleicht gefallen